Sonnensegel oder Markise

house-309156_640Bereits im Frühjahr kann die Sonne mit starker Intensität vom Himmel scheinen. Nicht nur die Kleinsten von uns benötigen in solchen Momenten ausreichenden Sonnenschutz. Auch die Erwachsenen sollten sich der Sonneneinstrahlung nicht ungeschützt ausliefern. Während bei der Gartenarbeit ein Sonnenhut und eine gute Sonnenmilch den Schutz übernehmen, reicht dies beim Arbeiten oder Entspannen auf der Terrasse nicht aus.

Ein fester Sonnenschutz für die Terrasse

Ein permanenter Sonnenschutz für die Terrasse ist für alle Familienmitglieder von Vorteil. Denn kann jeder zu jedem Zeitpunkt seiner Tätigkeit auf der Terrasse nachgehen, egal ob es das Kleinkind ist, das sein Auto hin und her schiebt oder ob es die Mutter mit der Kaffeetasse und einem guten Buch ist. Doch soll der Schutz auch gut aussehen, sodass das Haus dadurch aufgewertet wird. Für die meisten Hausbesitzer stehen also Sonnensegel und Markise zu Auswahl.

Der Vorteil des Sonnensegels ist eindeutig. Wird es nicht mehr benötigt, kann es auf Wunsch eingerollt und beiseite gelegt werden. Jedoch darf man sich nicht täuschen lassen. Auch wenn das Sonnensegel vor den gefürchteten UV-Strahlen schützt und auch ein vermehrtes Aufheizen des angrenzenden Raumes verhindert, so sind die meisten Modelle nicht wasserdicht. Das bedeutet also, dass man bei Regenwetter, und wenn es noch so warm ist, leider ins Haus flüchten muss. Gerade größere Terrassen sind mit einem einzigen Sonnensegel nur schwer zu schützen. Die Sonnensegel werden meist nicht in XXL hergestellt. Um das Sonnensegel korrekt zu spannen, bedarf es einer Halterung am Haus sowie einer am Ende der Terrasse.

Die Markise hingegen ist auch in großen Größen als Sonderanfertigung erhältlich. Doch sie muss fest installiert werden, was nicht jedem Hausbesitzer gefällt. Eine Markise kann entweder per Hand oder auch elektrisch ausgefahren werden. Die meisten Markisenstoffe, die heute angeboten werden, sind wasserfest, sodass man bei nicht allzu starkem Regen immer noch die frische Luft der Terrasse genießen kann. Leider sind Markisen, vergleicht man sie mit dem Sonnensegel, ein recht teure Angelegenheit. Dafür sind sie sehr langlebig. Bei Bedarf wird lediglich der Markisenstoff ausgewechselt, um einen anderen Look zu erhalten.

Individualität

Wer sich weder mit der einen noch der anderen Möglichkeit arrangieren kann, dem bleibt nichts anderes übrig, als sich selber ein Sonnendach zu bauen. Dies kann in Form einer Pergola mit Pflanzenbewuchs oder als Kunststoffdach mit der Möglichkeit der Beschattung geschehen. Doch Achtung: Im letzteren Fall muss für ausreichende Durchlüftung gesorgt werden, damit unter dem Vordach keine Stauhitze entsteht.